Ist Make-Up eigentlich lediglich ein Trend oder gab es das schon früher? So eine Frage ging den meisten von uns schon einmal durch den Kopf. Alle Männer und Frauen, die sich weltweit schminken, machen einen großen Anteil aus. Die Spuren dieser Tradition gehen tatsächlich auf unser Vorfahren und Vor-Vorfahren und Vor-Vor-Vorfahren zurück. Von Aborigines bis hin zu Indianern wurde Make-up früher genutzt. Früher wurde Make-up eher als Schminke bezeichnet. Sogar schon zu Zeiten der Urvölker trug man sich Farben auf. Man nutze hier neben dem Gesicht auch den restlichen Körper. Zu bedenken ist, dass man damals eher leicht bekleidet seinen Tätigkeiten nachging. Oftmals war der Oberkörper nackt und nur eine Hose wurde getragen. Der Oberkörper wurde dann bemalt. Dafür benutzte man damals Tonfarben und Erde. Bekannt ist das Prozedere unter dem Namen Kriegsbemalung. Diese brachte man bei Schlachten aber auch Paraden und Festen auf. Dekoration war aber nicht nur der einzige Grund. Das Make-Up sollte die Haut in der Natur schützen.

Was passierte weiter mit dem Make-Up?

Inzwischen ist das anders. Make-up ist eine reine künstlerische Angelegenheit zur Verzierung des Körpers. Rouge, Lidschatten oder Lippbalm sind genauso wie Wimperntusche und Eyeliner für die Augen Begriffe, die auch nicht Make-Up User kennen. Der Schwerpunkt liegt eher auf Augenpartien, Lippen und Wangen sowie Haaren. Jedoch ist man sich uneins, ob Haarkosmetik in den Bereich Make-up fällt. Wir denken hier vorrangig an Spray oder Gel. Eher zu den Bade- und Hygieneartikeln gehören Haarshampoo und Haarspülung.

Wo und von wem wird Make-up viel genutzt?

Die meisten Personen benutzen Make-up auch heute noch für besondere Anlässe. Das kann auch schon das Treffen mit Freunden oder das Bewerbungsgespräch sein. Bei einer Hochzeit oder festlichem Abendessen würde man sich besonders aufbrezeln. Sehr hübsch macht man sich auch zu Taufen oder Kommunionen. Auch wer abends ins Theater oder Varieté geht, schminkt sich. Das Alter spielt keine Rolle, auch ältere Damen wissen Make-up zu schätzen.

Meist geht es im Jugendalter los. Die Freundinnen und Schulkameraden fangen an, also will man auch. Im Detail sprechen wir hier über die Altersspanne der Mittelstufe. Die Jungs, die sich schminken, beginnen etwas später. Make-up wird hier besonders von homosexuellen Männern genutzt. Der Markt an Männern ist heute nicht zu unterschätzen. Da es aber kaum spezifische Männer Produkte gibt, greift man zu Frauen Kosmetik. Vielleicht liegen hier neue Märkte für die Industrie.

In verschiedenen Ländern wird verschieden viel geschminkt. In Nord- und Mitteleuropa wird sich tendenziell eher wenig schminkt, in Osteuropa eher mehr. Daneben gibt es Modestädte wie Paris oder New York, wo auch viel verkauft wird. Viel Make-up wird auch in den asiatischen Märkten in Fernost verkauft. Südkorea, Mongolei und Japan sind hier weit vorne. Hier schminkt man sich fast täglich, auch wenn man nur schnell für eine Besorgung aus dem Haus geht.

Die Weltweite Erfolgsgeschichte des Make-ups wird weitere den Weg gehen und Menschen, meistens Damen, in allen Ländern begeistern, sich für den besonderen Moment oder den Alltag, der Ihnen am Herzen liegt, so richtig rauszuputzen.

Categories: Default